Ohrakupunktur

OhrakupunkturBei der Ohr-Akupunktur - auch Auriculotherapie (lateinisch „auricula" = kleines Ohr) genannt,  werden drucksensible und (elektrisch) messbare Punkte der Ohrmuschel sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung mechanisch oder elektrisch gereizt (Akupunktur).

Die Ohr-Akupunktur wurde in den fünfziger Jahren vom französischen Arzt Paul Nogier begründet.

Über nervale Verbindungen werden die am Ohr gesetzten Reize zum entsprechenden Organ weitergeleitet. Den einzelnen Körperpartien sind verschiedene Punkte an der Ohrmuschel zugeordnet, so dass der ganze Körper über die Ohrmuschel behandelt werden kann. Die entsprechenden Ohrpunkte werden dabei mit einem speziellen Drucktastgerät aufgespürt.

Pro Sitzung werden Nadeln gestochen, die 20 Minuten am Ort belassen werden. Manchmal wird auch eine Dauernadel eingesetzt um den Reiz noch zu verstärken. Alternativ können aber auch metallene Druckkügelchen verwendet werden. Ebenso können bestimmte Punkte am Ohr mit Moxazigarren behandelt werden.

Das Wirkungsprinzip:

Der Stichreiz wird auf reflektorischem Wege durch ein nervliches Zwischenglied zum Sympathikusnerv weitergeleitet und setzt dort entsprechende Impulse.

Anwendungsgebiete:

  • Akute und chronische Schmerzen
  • nach Knochenbrüchen, Verletzungen und Operationen
  • bei rheumatischen Beschwerden
  • Erkrankungen der Inneren Organen
  • Nerven- und Phantomschmerzen (an amputierten Gliedmaßen)
  • Durchblutungsstörungen und vegetativen Dysregulationen
  • Raucherentwöhnung (Suchtbehandlungen )
  • Verspannungen, Myalgien